Die Bürgerinitiative

„Wir packen gemeinsam an“

Gutes tun im Sinne der Öffentlichkeit, darüber reden und dann Schritt für Schritt in die Tat umsetzen: Unser Park soll schöner werden! Mit Herzblut und Engagement arbeitet die Bürgerinitiative Park Villa Pauli.

Warum eine Bürgerinitiative (BI) für einen Park, mag sich der eine oder andere fragen. Wem gehören denn die Anlagen? Sollen die doch was tun oder Land und Kommune den unter Denkmalschutz stehenden Park mit seinen sehenswerten – teilweise historischen – Einrichtungen pflegen.

Begrenzte Mittel

Der Eigentümer, die private gemeinnützige Franziska Schervier Altenhilfe GmbH, betreibt auf dem Gelände ein idyllisch gelegenes Altenheim, das Seniorenzentrum St. Elisabeth, darf aber das Entgelt der Senior/inn/en nicht einfach für den Park einsetzen. Folge trotz aller Bemühungen des Eigners und begrenzter öffentlicher Zuschüsse der Stadt Frechen und des Landes NRW: Der Park Villa Pauli ist in den ganzen letzten Jahren zusehends verwildert, an seiner Historie nagt der Zahn der Zeit (siehe 2. Die Park-Historie).

Ort der Begegnung

Mitte 2019 gründete eine bunte Gruppe engagierter Königsdorfer/innen die Bürgerinitiative Park Villa Pauli. Ihr Ziel: den Verfall aufhalten, den mit 18 ha größten öffentlich zugänglichen privaten Park Frechens nicht nur erhalten, sondern das verkannte Kleinod in Königsdorf mit Blick auf die Natur, Historie, Kultur, Sport zu einem attraktiven Ort der Begegnung machen (siehe 3. Die Park-Zukunft).

Ungebunden

Unsere Bürgerinitiative Park Villa Pauli arbeitet ehrenamtlich, ist gemäß gemeinschaftlich beschlossener Grundlagen überparteilich, religions- und weltanschaulich ungebunden an der Seite einer gemeinnützigen Gesellschaft frei ohne rechtliche Verpflichtung, bildet auch kein eigenes Vermögen. Ihre Mitglieder mit einem Sprecher sowie einem Koordinator haben einen sehr unterschiedlichen beruflichen Hintergrund vom Architekten, Kaufmann, Lehrer, Handwerker, Layouter, Kommunikator.

Vielfältig aktiv

Ob Hausfrau oder Rentner, sie alle verbindet das Engagement für eine gute Sache und der Wunsch, der Gesellschaft etwas zurückzugeben: durch sichtbare Arbeit (und Spaß daran), durch Umsetzung von Ideen, Kontaktpflege mit kommunalen Einrichtungen, mit Land und Denkmalschutz, durch Werben und Sammeln für den guten Zweck (siehe 4. Ihre Park-Unterstützung). Ja, wir geben zuweilen auch eigenes Geld, wenn´s irgendwo mal kneift, wirken ansonsten gern nach unseren individuellen Vorlieben daran, „unseren“ Park schöner zu machen.

Unsere Mitglieder