Die Park-Zukunft


„Königsdorfs Schmuckstück“


Zwischen Realität und Traumwelt: Für alle kann und wird der Park attraktiver werden. Natur und Kultur, Sport und Spiel bieten zahlreiche Möglichkeiten. Mehr als ein Dutzend Projekte sind in Arbeit.

In der Zeit unseres gut einjährigen Bestehens der Bürgerinitiative hat sich schon einiges konkret sicht- und spürbar getan. Der Eigner hat Tafeln im Park aufgestellt, die auf unsere Arbeit hinweisen. Wir haben inzwischen schon den zweiten Flyer mit Bezug auf unsere Aktivitäten in Königsdorfer Haushalten verteilt. Klappern gehört zum Handwerk in der lokalen Presse vom Kölner Stadt-Anzeiger, IM TEAM, Königsdörfchen, Sonntagspost oder Wochenende, Frechener Senioren-Kurier, königsdorf(er)leben etc. – wie auch diese erste Homepage ein dynamischer Beleg für unsere steten Bemühungen um dauerhaft pragmatische Fortschritte im Park ist. Auch Radio und TV sollen mittelfristig den Bekanntheitsgrad fördern (Projekt Öffentlichkeitsarbeit).

Außer Werbung und Gesprächen mit der Kommune, Denkmalschutz, Sponsoren nichts passiert? Unser Kaufmann hat mit Ihrer finanziellen Hilfe Sitzbänke saniert oder neue aufgestellt, die zum Verweilen einladen (Projekt Bänke). Das handwerklich geschickte BI-Mitglied hat mit vereinten Kräften die Umgebung des Kardinal-Schulte-Pavillons freigeschnitten, um dieses hölzerne Schmuckkästchen zur Geltung zu bringen. Wie der Pavillon erst wirken wird, wenn er auch von außen renoviert worden ist – mit Ihren Spenden (Projekt Pavillon).

Unser Architekt (und BI-Koordinator) kümmert sich tagtäglich um „sein“ Tiergehege mit Schafen und Damhirschkühen, die Kinder mit Tierfutter vom Landhandel Irnich versorgen. Zäune des Geheges wurden erneuert.

Das eindrucksvolle Westportal mit seinen Kartuschen (Medaillons) an der Sebastianusstr. geht in die nunmehr dritte Phase des langjährigen und teuren Sanierungskonzeptes. Seiteneingang und Tor harren auf Erneuerung. Eigentümer, Denkmalschutz, aber auch private Spenden helfen maßgeblich (Projekt Westportal).

Die rührigen Schwestern pflegen u.a. ihren „Friedhof“ einschließlich Sanierung der Zaunanlage. Ihr stetes Augenmerk dient auch dem kunstvollen Kreuzweg, bei denen die früheren kleinen Holzbänkchen zum Knien nicht mehr existieren. Zusammen mit dem Eigentümer und der Bürgerinitiative könnte sich der Friedhof generell für Bestattungen öffnen. (Projekt letzte Ruhestätte).

Dabei besteht doch nicht nur eine für Messe, Andacht, Gebet und Hochzeiten oder Konzerte geeignete Hauskapelle. Auch eine architektonisch anspruchsvolle Trauerhalle/Friedshofskapelle bietet sich für besinnliche Kontemplation, Vorträge oder Kunst-Anlässe an. Wir sind dran und setzen auf die Zeit nach der hoffentlich bald beendeten Pandemie (Projekt Kunst). Nur haben Vandalen das Glas der Trauerhalle teilweise zerstört, der Spannbeton bröckelt (Projekt Trauerhalle/Friedhofskapelle). Informative Beschreibungen auf Stelen sollen unsere Parkbesonderheiten, historische wie auch architektonische Highlights im Park Villa Pauli erläutern – Stückpreis rund 300 Euro. Beispiele sind die Villa Pauli, Pavillon, Pankratius-Gedenkstein, Trauerhalle, Schwesternfriedhof, Seniorenheim, Kreuzweg, ehemaliger Reitplatz (Projekt Stelen).

Von der Architektur zur Parklandschaft, die immer wieder unsere Phantasie für Kunst (Skulpturen?), Fitness (Projekt Sport), Ostereier-Suche oder Weihnachtsmärkte weckt, aber teilweise noch reine Zukunfts-Musik ist. Wir bleiben auf dem Boden, wenn wir Anpflanzungen z.B. des ehemaligen Teiches oder Park Gardening im Programm der nächsten Jahre stehen haben (Projekt Bepflanzung). Ein neues Mitglied unserer BI will uns – und dann Ihnen – das Waldbaden, also das Eintauchen in die Welt der Bäume, näher bringen. Das Ambiente des Parks mit teils wunderschönen Buchen, Eichen und Nadelbäumen drängt sich dafür wie auch für kleine Führungen an (Projekt Park-Veranstaltungen). Denn mal ehrlich: Viele von uns wissen viel zu wenig von unseren besonderen Bäumen. Mögliche Lösung: kleine Etiketten vor den Stämmen, wenn man so will eine Art Stammhalter (Projekt Baumbeschilderung). Der Wald soll natürlich bleiben: Nistkästen, Insektenhotels bereichern schon heute die Natur im Park – also mehr davon! Wer hat Freude daran, uns dabei zu helfen – siehe auch 4. Ihre Park-Unterstützung?

Ideen haben wir oder werden auch mit Ihnen immer wieder neue Gedanken zum Fliegen bringen. Darüber wollen wir Bodenständiges nicht außer Acht lassen: Vornehmlich für den Eigentümer sind Ausbesserungsarbeiten und Pflege des denkmalgeschützten Wegesystems eine kostspielige Daueraufgabe – die Bürgerinitiative hilft dabei (Projekt Wegepflege).